Vibration am Arbeitsplatz

Hand-Arm-Vibration und Ganzkörpervibration

Hand-Arm-Vibration und Ganzkörpervibration Übermäßige Vibrationen durch ElektrowerkzeugeÜbermäßige Vibrationen durch Elektrowerkzeuge, Maschinen und FahrzeugeÜbermäßige Vibrationen durch Elektrowerkzeuge, Maschinen und Fahrzeuge können sich auf den menschlichen Körper auf verschiedene Weise auswirken und bleibende Schäden verursachen. Die UK Health and Safety Executive (britische Arbeitsschutzbehörde) schätzt, dass bis zu zwei Millionen Menschen dem Risiko ausgesetzt sind, am Hand-Arm-Vibrationssyndrom (HAVS oder Weißer Vibrationsfinger) zu erkranken. Diese schmerzhafte, zu einer dauerhaften und unheilbaren Behinderung führende Erkrankung greift die Blutgefäße, Nerven und Gelenke an, sodass die Betroffenen im Lauf der Zeit nicht einmal mehr gewöhnliche Alltagsaufgaben bewältigen können.

Durch die von Traktoren, Gabelstaplern und anderen Werksmaschinen an die Fahrer übertragenen Vibrationen führen zudem zum Risiko von Ganzkörpervibrationen und Rückenschmerzen. Dies tritt auf, wenn Stöße durch das Fahren auf unebenem oder holprigem Boden durch das Fahrzeug in den Körper des Fahrers gelangen.

Die Control of Vibration at Work Regulations 2005 verlangen von den Unternehmen, das Risiko von Erkrankungen durch vibrierende Werkzeuge am Arbeitsplatz zu bewerten. Die beiden wichtigsten zu überwachenden Aspekte sind Vibrationexpositionspegel und -dauer. 

Laut der HSE:

  1. handelt es sich beim Vibrationexpositionspegel um dem Vibrationsumfangspegel, den die von den Mitarbeitern verwendete Ausrüstung abgibt und bei dem es sich daher um den Pegel handelt, dem Ihre Mitarbeiter ausgesetzt sind.

  2. Die Expositionsdauer ist der Zeitraum, über den die Mitarbeiter einer Vibration ausgesetzt sind.

Nur wenn Ihnen die beiden angeführten Aspekte bewusst sind, können Sie den Grad der Vibrationsexposition Ihrer Mitarbeiter bewerten und kontrollieren. Im Rahmen der Vibrationsbestimmungen gelten Auslöse- und Grenzwerte, die Sie anstreben müssen. Diese lauten:

Expositionsauslösewert von 2,5 m/s2 A(8), bei dem der Arbeitgeber Maßnahmen ergreifen sollte, um die Exposition zu verringern

Expositionsgrenzwert von 5,0 m/s2 A(8), der nicht überschritten werden sollte

Empfohlenes Produkt

Ein Hand-Arm-Vibrationsmessgerät wie das Pulsar vB kann verwendet werden, um die Vibrationspegel und das Risiko von von Hand übertragenen Vibrationen von Elektrowerkzeugen zu identifizieren und Ihre Mitarbeiter zu schützen.

Vibration am Arbeitsplatz - Hand-Arm-Vibrationsmessgerät wie das Pulsar vB

Zu den Werkzeugen, die das Hand-Arm-Vibrationssyndrom (HAVS) auslösen können, zählen:

  • Betonbrecher, Betonrüttler.
  • Schleif- und Poliergeräte, Scheibenfräsen.
  • Schlagbohrer.
  • Schlackenhammer.
  • Kettensägen, Buschräumer, Heckenscheren.
  • Mähmaschinen.
  • Fräsen oder Nadelpistolen.

So kann Ihnen Pulsar Instruments helfen

Pulsar Instruments bietet zwei Instrumente an, die Ihnen dank präziser und aussagekräftiger Daten dabei helfen, die Risiken zu bewerten und die Probleme am Arbeitsplatz zu überwachen und zu bewältigen.

Beide Instrumente ermöglichen schnelle und einfache Messungen, sind vollständig konform und verfügen über eine entsprechende Analyse- und Berichterstellungssoftware.

Wenden Sie sich an uns, um weitere Informationen zu erhalten oder eine Demo anzufordern.

Über unsere Vibrationsberatungsdienste können wir Ihnen zudem bei der Vibrationsbewertung helfen.